Herzlich Willkommen
News
Rückblicke
Rückblick - 19.10.13
Rückblick - 31.10.13
Rückblick - 16.11.13
Rückblick - 14.12.13
Rückblick - 11.01.14
Rückblick - 08.02.14
Rückblick - 08.03.14
Rückblick - 04.04.14
Rückblick(e)
Rückblick(e) - 2
Rückblick(e) - 3
Rückblick(e) - 4
Termine
Wann und wo ???
Karneval
Wir über uns
Fotoalbum
Bild des Monats
Spruch des Monats
Kegeltouren
Ergebnisse
Auszeichnungen
Spiele und Preise
Gästebuch
Forum
Satzung
Hierarchie des Clubs
Impressum
Kontakt-Formular
Links
Sitemap
Neue Seite


Herzlich willkommen!
Letzte Änderung am 26.04.2014

Wir schreiben den 10.4 09 ,11:00 Uhr. Es ist ein Freitag und dieser Freitag ist ein Feiertag und man nennt ihn auch Kar(l)Freitag.

Die Sonne scheint und dieVöglein zwitschern! Und wir werden den ganzen Nachmittag in einem Kellerverlies sitzen und mit bunten Kugeln spielen.

Aber dieses werden wir nicht alleine tun, denn hiermit möchte ich unsere Gastkegler des heutigen Tages begrüßen!

Die da wären: Judith & Hansi ,Isabelle und Dirk  !Herzlich willkommen !!!Ihr habt es nicht anders gewollt, da müsst Ihr jetzt durch! Auf in die Katakomben  und los geht´s! Vorher mussten noch wichtige Fragen des Tages geklärt werden.

TOP 1  Trinken wir heute Schnaps?

- Hhmmmm, …nein, bzw. nicht in der ersten Stunde!

TOP 2  Dem Antragsteller der jedem „Tunten“Wurf hinterherlaufen will, wird einstimmig (?!) stattgegeben.

TOP 3  Enthüllung des BDM (für die Gäste: Bild des Monats)

 

So, hiermit hätten wir den formellen Teil abgeschlossen, lasset die Spiele beginnen.Wie immer beginnen wir mit der Großen Hausnummer. Alle Regeln erklärt, die erste Runde Bier auf dem Tisch (Danke Simone!) und das Spiel nahm seinen Lauf.
Genau wie Hansi, der Anlauf nahm und zum Wurf ansetzte und …und… was war das denn…

Hoppsala da lag er. Die Bahn hatte Ihr erstes Opfer gefunden. Aber woran lag es? Der Alkohol wird es doch zu so früher Stunde noch nicht gewesen sein, oder gerade weil es so früh war? Wer weiß, wer weiß….! So zum Abschluss möchte, oder muss ich noch erwähnen das unser Mr. President diese Spiel mit 006 beendete.

Meine Person war zwar bei der Kl. Hausnummer auch nicht besser, aber ich bin erst seit Aug.08 in diesem Sport tätig und sie Herr Präsident?

 

Zwischen den Spielen herrschte mal eine nicht gekannte Stille im Raum. Woran das lag? Bine und Dani waren Bier zapfen!! Nächste Frage die im Raum stand. Wer war wie oft auf der Toilette?Hääääää? Wie? (Privat -und Intimsphäre waren das oberste Gebot in meiner Ausbildung)

Ach so, es gibt einen Wichtel für den 20.Toilettengang. Hiermit möchte ich mich für den Salz und Pfefferstreuer den wunderschönen Baumschmuck und die herzallerliebsten Schnapsgläser bedanken.

 

MÄDN  beginnt und wer bekommt die Kugel gebracht?? Dani! 2x

Jürgen wirft eine Neu…. , nein eine Acht.

12:50 und da ist sie, die erste Runde Hierbas und siehe da es geht doch.

Einen herzlichen Glückwunsch geht an Andi (12:56)2x Lutz (12:57 u. 13:00) und an Bine (13:05) für Eure geworfene 9, in Worten: NEUN! Die nächsten Wichtel gehen an neue stolze Besitzer. Für die Gewinnerin von MÄDN Judith, ich sag nur „Happy Thanksgiving“! Für die 33. Kalle, Bine viel Spaß beim Putzen!

 

Und nun weiter mit dem berüchtigten Ü-Eier-Spiel. Eigentlich diesmal ohne besondere Vorkommnisse und mit vielen Figuren. Lutz, hast Du gut ausgesucht!

Gewinnerin des Spiels unsere Simone !

 

Aber nun wollen wieder ein paar Wichtel ihren Besitzer wechseln und zwar: 3. Mondgesicht Daniel: Porzellanei mit einer gaaaanz süßen Puppe ! 38. Kalle Andi: “Wer hat den größten?! Stabfeuerzeug, Katzenspielzeug und auch Du freust dich über einen Salz- und Pfefferstreuer! Wollen wir die Mausefallen nicht vergessen. Viel Spaß damit ! Nun wollen wir mal wieder ein bisschen spielen, denn deswegen sind wir ja schließlich hier. Contenance!! 30/60/90!

Und was ist das? 7 Minuten nach Beginn des Spieles wirft Dani, die Frau unseres bis jetzt noch erfolglosen Vizepräsidenten eine 9!! Jetzt erhält sie für diese hervorragende Leistung also die 5. Neun des Tages auch noch einen Wichtelpreis. Eine Vase im Chinarestaurantzianischen Stil und ein Huhn mit/ohne Beine.

 

14:00 Uhr Halbzeit Und diese kurze Pause nutzen einige Damen zum traditionellen Eiertitschen (Sorry Vonni, leider verloren) Die ersten Kopfschmerztabletten waren jetzt im Umlauf; Bella u. Vonni, ich sag Euch, der Tag ist noch lang.

Weiter mit Kegel aufsetzen: Lutz versuchte dieses Spiel zu demonstrieren, nur war die Anziehungskraft der Kallen li u. re. doch größer. Der Wille war da und die Gäste hätten es auch so verstanden. Auch bei diesem Spiel  gingen die Wichtel an neue Besitzer. Für den 3. Kranz Gabi: Rosa Ballerinas und einen kleinen süßen Hund (Rasse: unbekannt) Sven, 3€ überworfen bei 30/60/90:Preis dafür ein herzallerliebstes Cinderellasitzkissen (?). Die Freude stand ihm ins Gesicht geschrieben ! Wollen wir die Kackstühle von Sven nicht vergessen.

Von 20 waren alleine 6 „Stühle“ Dir. Wie machst Du das nur immer?! Weiter mit dem nächsten Wichtel für den 7. Kackstuhl mit Deckel. Insg. hatte Micha 4. u. Dani 5. Micha freut sich über einen Gartenzwerg mit „Willy-Maßband“ und Spielzeug zum buddeln. Für die 53. Kalle darf sich Dirk über eine (Mini)- Bongotrommel freuen und das tut er auch!

Wir beendeten den Tag mit 94 Kallen.

 

Lutzpartie! An dieses Spiel habe ich eigentlich so gut wie keine Erinnerung mehr. Ahh, doch da ist noch was. Hansi bekommt die Kugel gebracht da EL ihn in ein Gespräch verwickelte obwohl er bestimmt nicht wollte. Aber wie Du mir so ich Dir! Hansi hat den Spieß umgedreht. Tststs… .Dann wollen wir Hansi auch ein Wichtel geben: Williwärmer mit dem dazugehörigen Shampoo! Weiter geht es mit dem Paarwichtel. So was Schönes habe ich noch nicht gesehen. Ein Tafelservice in güldener Schachtel! Herzlichen Glückwunsch Vonni und EL.

Endlich ist Euer Traum in Erfüllung gegangen. Simone soll auch nicht leer ausgehen. Auch sie hat das Glück eine Vase (im Stil s.o. Dani), eine Venezianische Maske und hattest Du die Katze??

Ich kann mich nur noch dran erinnern, dass man die Batterien noch anderweitig verwenden kann!?!?!? Bella bekommt das Engelbild, welches großen Anklang in der Runde fand.

 

So der letzte Wichtel hatte erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Gewinner. Also Zufälle gibt es!

Wir gratulieren unserem Jay Jay  (Eber des Jahres) zum Eber des Tages. (grunz, grunz) Jetzt der große Moment des Wichteltausches. Wer würfelt die 5…? Los geht´s!


EILMELDUNG- EILMELDUNG- EILMELDUNG- EILMELDUNG –EILMELDUNG

  15:45 Uhr Jürgen wirft und siehe da, ich kann es nicht glauben bzw. alle sind starr vor Unfassbarkeit (gibt es das Wort überhaupt? Jetzt ja )

Nach gefühlten 3197 Tagen 13 Stunden und 56 Minuten ist er wieder in seiner alten Form, oder lag es am EBER.

Was passiert ist wollt Ihr wissen? Da war SIE, die NEUN !!!!!!!!!!!!!

Ob es so weitergehen wird, wissen wir nicht, aber die Runde Hierbas alleine war es wert. Und jetzt hat Jürgens Kugel auch noch Weltpremiere, denn Dirk kegelte mit Ihr eine 9.

Was war das für ein Tag! Der Tag der NEUNER. Insgesamt 8 mal sind alle Kegel gefallen.

Denn zum Ende hin blieb auch Judith diese Freude nicht verwährt.

 

SO, wer wie die Wichtel getauscht hat, kann ich nicht mehr lesen. Obwohl ich weiß nur noch das Vonni für kurze Zeit Besitzerin des Gartenzwerges mit Willy-Maßband war und Ihr die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand, als die nächste 5 gekegelt wurde.

Denn, Zitat Vonni: „Lutz braucht das Maßband (manchmal) zur Selbstbestätigung“ Tja, schade Lutz, aber Maßbänder gibt es auch bei OBI.

 

Das letzte Spiel (noch mal) MÄDN gewann El mit noch 41 Jahren, bzw. der WKC hat Dich gewinnen lassen. Freuen darfst Du dich trotzdem.

 

 

 

 

 

Zusammenfassend möchte ich sagen es war ein sehr schöner Tag mit schönen Gästen und „schönen“ Wichteln, vielen Neunern, vielen Toilettengängen usw….!Danken  möchte ich unserem neuen Freund von oben(Latti, die Red.), der unseren  Tänzerischen Horizont um drei Weltklasse Schritte, bzw. Kopfbewegungen bereicherte.

 

So dann, macht mir den „BIBO“, das „UFO“ und vor allem bleibt GROOVY!

 

Bibopdeluna Eure Nana

 

Kegelrückblick  14. MÄRZ 2009

 

 

20.00

20.05

Anfang

Stimmung gedrückt – FC-bedingt?

20.10

Andi hat Durst, Gabi auch

20.15

Die erste Runde Hierbas von Sascha

20.15

Andi hat schon 2 Kackstühle mit Deckel

20.20

Bines erste Kalle

20.23

Gabis erster Kackstuhl mit Deckel

20.23

Simones erster Kackstuhl mit Deckel

20.24

Die Große Hausnummer verliert, wer weniger als 766 hat

20.25

Verloren haben alle Frauen - und Andi

20.30

Simone: Pommes ess ich am liebsten nackisch

20.35

Simone: Warum kann man mit Gladbachern kein Verstecken spielen? Weil Sie keiner sucht!

20.41

Micha: Dani kann den Bauern

20.41

Dani: Ich habe einen

20.44

Die zweite Runde Hierbas von Yvonne

20.45

Die Stimmung wird besser

20.50

Gabis erste NEUN

20.58

Andis erste NEUN

20.59

Jürgen ist traurig

21.01

Sascha: Daniel ist raus, die blöde Gladbachsau

21.03

Andi nimmt Stina kraftvoll

21.05

Jürgen freut sich, dass Simone eigentlich die NEUN wollte

21.07

Bine wirft auch einen Kackstuhl mit Deckel

21.08

Gabi putzt Jürgen

21.09

Die eigene Frau wirft Gladbach raus

21.10

Nana wirft die erste Kalle

21.12

Simone: Immer geradeaus, immer geradeaus, das ist das einzige, was ich da vorne immer denke

21.15

Daniel: Bine, die Frau die es am nössesten hat

21.20

Die dritte Runde Hierbas von Nana

21.25

Sascha: Die Schweinewurst in dem hässlichen Trikot ist raus

21.26

Simone: Ich bin halt ein Siegertyp

21.29

Simone: Sein wir doch mal ehrlich, Ihr Männer wollt beschissen werden

21.30

Jürgens erste NEUN – aber in zwei Würfen (Kegelabräumen)

21.32

Gladbach und Köln liegen sich in den Armen

21.32

Andis vierter Kackstuhl mit Deckel – er will den Hut!

21.37

Jürgen hört auf traurig zu sein

21.40

Die vierte Runde von Andi – Kümmerling, das Ursprungsgetränk

21.40

EL: Nach acht Jahren trinken wir den vierhundertdreiunddreißig-tausendsechshundertachtundsiebzigsten Kümmerling

21.41

Jürgen: JEDER!

21.42

Yvonne: Simone hast Du ´ne Tüte mit für im Zug?

21.45

Daniel wirft eine Kalle nach der anderen, insgesamt für 1,90 €

22.00

Simones erste Kalle

22.02

Die fünfte Runde von Simone, der vierte Hierbas

22.04

Jürgen macht den Hengst

22.10

Gabi: sechs mal sieben ist dreiundvierzig

22.15

Andis sechster Kackstuhl mit Deckel

22.20

Andi geht alleine Pipi, Jürgen hat keine Zeit

22.25

Die sechste Runde von EL, Kümmerling

22.34

Dani: Das war mein erster Kalle

22.35

Bine kriegt die Kugel

22.36

???: Fünf mal drei ist achtzehn – Die neue Mathematikreform

22.37

Gabi: Fünf mal Fünf is null bliev null

22.40

Jürgen: Ich bin mehr Köln als Bayern-Fan im Moment

22.42

Yvonnes erster Kranz

22.43

Andis zweite NEUN – Jürgen schmeißt mit Kreide nach Andi

22.45

Jürgen schmeißt mit Kreide nach der Bedienung

22.46

Nana hat einen neuen BH und Daniel eine neue Unterhose

22.51

Daniel: Zu Pils schmeckt Diebels ganz gut

22.52

Andi: Daniel, Du singst in meiner Würde

23.00

Lutz: Sascha, das darfst Du nicht, Du bist Kegelclubauszubildender

23.01

Jürgen: Ich bin super im Schritt

23.02

Daniel: vier mal eins ist zwölf

23.10

23.10

23.11

23.12

23.13

23.14

23.15

23.27

23.30

 

Andis fünfte Kalle

Andis sechste Kalle

Andis siebte Kalle

Andis keine Ahnung wievieltes Mondgesicht

Andis Kommentar: Dat wor tüer

Simone: Danke Papa, dass ich kein Fohlen bin

Andi bricht bei Stina zusammen

Der letzte Wurf des Abends von Simone

Schluss!

 

 

Rückblick zum 25.12.2008

Da die gute Bine es geschafft hat, die bisherigen Berichte in eine Dimension zu puschen die langsam unheimlich wird, habe ich mich entschieden hier mal einen Rückblick in bisher nicht dagewesener Art zu verfassen....in einer Art nüchternem Rückblick!!

Fakten, Fakten, Fakten

 

Veranstaltung: Weihnachtskegeln des WKC 2810

Beginn: 20.00 Uhr

Ort: Restaurante „Bacco“, Oppelner Str. 2, 53119 Bonn

Teilnehmer WKC: EL, Vonni, Sana, Thundel, Bine, Micha, Sascha, Dani,JayJay

Gäste: Silke und Uwe

Spiele: große Haus-Nr., kleine Haus-Nr., Mensch ärger Dich nicht, Kegel aufsetzen,

17 & 4, 30-60-90, Raster-Spiel

Gewonnene Wichtelpreise zum Motto „Acht“ in Reihenfolge:

Thundel: Puzzle mit 8 Teilen sowie ein Fahrrad-Vorderrad in Form einer 8 mit 8 Kümmerlingen

Uwe: Plüsch-Geburtstags-Hut mit 8 Plüschkerzen drauf

Sana: Flasche Hierbas – Flaschenform wie ne 8 –

EL: selbstgemaltes Bild mit dem Logo WKC und den Zahlen 2810

Silke: 8-er Mehrfachsteckdose

Sascha: Chinesisches Gericht „Hühnchen mit 8 Kostbarkeiten“ wie z.B. kleine Flasche Wodka, Kümmerling, Kondom Zigarillo etc.

Micha: Zwei Modellautos des Mercedes /8

Bine: 8 verschiedene Weihnachtsblumenkastenstecker

Vonni: N8hemd

JayJay: Gutschein vom „Bacco“ über 8 Euro

Dani: Wandkalender mit Bildern der Mitglieder und Kommentaren rund um die 8

Beste Kegler: Bine 17,30 Euro, EL 19,00 Euro, JayJay 19,20 Euro

Schlechtesten Kegler: Dani 26,40 Euro, Micha 21,60 Euro, Sascha 21,40 €

Meisten Kallen: Uwe mit 10

Wenigsten Kallen: JayJay mit 1

Reiner: lediglich EL, Vonni und Thundel schafften es

Kranz: -/-

9-er: -/-

Meisten Stina: Micha mit 3

Meisten Kackstühle: Vonni mit 3

Meisten Kackstühle mit Deckel: Uwe mit 4

Mondgesichter: EL mit 2

Kugel gebracht: Von insgesamt 4 Stück....ALLE 4 an JayJay

Schnaps-Runde: JayJay und EL haben sich aufgrund des hohen Preises  eine Runde geteilt

Ende: gegen 24.00 Uhr

Dies ist ein Rückblick einfach mal nüchtern betrachtet!

Was zeigt uns das?

Na, laßt uns einen trinken und erfreuen wir uns über die Rückblicke wo noch auf die lustigen Themen eines Abends eingegangen wird!

Ne schöne Karnevalszeit wünscht Euch mit einem dreifachen Alaaf

JayJay

 

Ne bunte Ovend op d’r Käjelbahn

am18.01.2009 öm 18:00 Uhr

Dä, do hatte mer d’r Driss…

Allemann hatten se sich schick jemaat un wore met d’r bunte Hemde vun d’r Käjeltour jekumme. D’r Sascha, d’r Sven un dat Steffi hatten noch en Clownbotz an, d’r JJ en Sepplbotz un d’r Präses, d’r kom sujar met nem Prilblömchers-Anzoch un joldene Schoh!  

Dat die joldene Schööche beim EL Kräfte freigjesetz hann, kunnte mer im irste Wurf vun imm at sinn…do hätt hä nämlich direk affgerömp! Späder hann dat dat Steffi un dat Jabi och jemaat. Dat Jabi hätt die nüng sujar hingeneröm erwisch…isch treck de Schapo!  

Et jing Schlaach op Schlaach wigger,… nää,… nitt met d’r  Nünge, ävver söns jing de Pos aff....

Dat Dani saat zom Beispill, als et dat Stischwocht „Handtoch“ gehürt hätt, a propos Handtoch, JJ wo is die Ledderbotz für d’r Mischael? Mer wullte jrad froche, wie et dat dann meent, da kom hä dann, wie zom Beweis, met der bayrischen Nationaltrachtshose… över singe Jeans aan…dat soh viellech us!! Ding Frau mööt öfter jett joodes für disch koche Mischael!  

Ob dat Jabi vun demm Aanblick su jeschock wor, wees ich nit, trotzdem hätt dat at öm elf Minütche un zehn Sekunde noh sechs Uhr de eeste Rund Schabau bestellt…

Un als ob dat met d’r fröhe Rund nit schonn jenoch jewese wör, wood et  20 Minute spädder  vum Sandl anjebaggert…dat hätt et dann nit so jood verkraftet, denn der nächste Wurf vun imm hätt sich anjehürt, als ob e ne Zoch (en Bimmelbahn) över de Käjelbahn fuhr…..  

Am andere End vum Desch soßen de Erdmännche Sven un Sascha zosamme. D’r El hätt dann  der Voschlaach jemaat, die Zwei met ner Lamp zu bestrahle, damit et inne schön wärm is un se sich wie zu Huus , also wie im Zoo zo Kölle, föhle künne....

Un weil et denne zwei su jood jing, hann se diesmol de Schabaurunde mitjedrunke..

Dat Wonni hätt nämlisch noch en wäje singem Jebootsdach jejove un de Pressesprecherin wäje demm Bild des Monats…

Janz spannend wor dissmol dat Spill „jroße Hausnummer“. Do liefen de Hobbyspochtler vum WKC doch  tatsächlich  zo Huhform op…vürre, quasi en der irsten Spalte wurden 8 x 7er, 2 x 9er un 1ne 8 notiert…verlorre hat me met läppsche 794 Punkte…dat Niwo vum Club wor erschreckend anjestieje…

Et wor su huh, dat dat Simone bei MÄDN vun 0 op 33 affjing un dann och noch verlangte „dat d’r Lutz et jetz nimmp“…hätt hä dann doch nit jemaat…alsu, wie sulle mer saache, mer hann et nitt metjekräät…dat triff eher zo..  

D’r Vorstand, zo erkennen an enger Vorhaut un engem Hemp, soß zosamme, weil die Käjeljeschwister ne Antraach jestellt hatte, dat us e nem Reiner e Hallöle jemaat werde sullt…wie et jetz usjejange es, wisse mer nitt jenau…wejen d’r Fristüberschreitung…

Viellech hann se sisch och jesaat „ kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet“!

Dat wor ävver nit die einzije Veränderung…dat kleene Steffi hätt us der allseits bekannte Froch „wie viel muss ich?“ ä wunderschön „wie viel darf ich?“ jemaat. Mädsche, do darfs alles, watt de wills!

 

Watt mer vum JJ erfahre hann is, dat e Arschjeweih vürre „Schwanzjeweih“ hees und dat imm, alsu demm JJ, vürre e klee bissje jett fählt….e kleen Stöckche….is dat Tattoo vürre net ferdisch ode wie meent hä dat?? Bovve ode unge??? Jo, uns Leevje Nana hätt et jeschaff, dat die Bahn jeklingelt hätt! Un dat bei ner Sibbe! Vermutlich wor dat die Vorankündigung, dat die Nüng nitt mieh lang op sich waade löss…dat Mädsche hätt sich nämlich in der Zigg, wo et bei uns is, verdammp jesteigert…also Nana, maach et joot, ävvernit ze off!

Un weil de JJ och at lang keen Nüng mieh jeworfe hätt, hätt hä et zoirs met singem Tuntenball probeet un dann met der andere Köjelche…hä hätt et ävver nit jeschaff…!

Bliev am Ball JJ, dann klapp dat och widder!

Beim Andi kütt och nix mieh, also zomindes nit mieh alle nüng…is dat jetz en kreative Paus ode hann die zwei doch tatsächlich ühr Limit överschritte?? Et hees jo, dat nit nur Fraulück aal werde…och die Mannsbilder!!

Dat hätt dann och der Mischael bewiese, als hä die Kallenschau des Ovends aanfing …6 mo in Folge trof hä in de Rinn! Dat hatte mer lang nit mieh!  Die interne Miss Frisur Wahl hätt dismol janz klar dat Dani jewunne! Jlöckwunsch Dani! Dat Mädsche hätt su schöön usjesinn, dat de JJ et, als hä noch nix jedrunke hätt, schon nie mieh erkannt hätt!

…un weil mer schöne Mädsche och jett biete moss, sinn mer spädder in de Beethovenhall jefahre…janz jetreu demm Motto „ alles watt mer krieje künne, nemme mer och met“ sinn mer dann für lau in et Feujee erinn un hann noch jett jefiert!

..un damet mer och nit us de Übung kumme, jeht et jo baal at wigger…zom Glöck!  

In diesem Sinne noch en schöne Zick bes zom Fastelovend! Maat et joot! Bütze & Alaaf!

 

Ühr Sabinsche…

(wenn dat eene nit verstonn kann, häät hä Pech jehatt oder ich kann et och beim nächste Käjele ens vürlese un üversetze)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kegelrückblick 20.12.2008

 

Stellen wir den Abend unter das Motto: Allein ohne Papa, denn unser El Presidente konnte aufgrund von Krankheit leider nicht am Kegelsport teilnehmen.

Simone, als Erfinder der Stressnippel auftretend, preschte an diesem Abend mit zwei Kackstühlen „ohne“ und vier Kackstühlen „mit Deckel“ in der Jahreswertung weiter nach vorne. Bei der Bine steht übrigens „F“ vür Forne, auch hätte Sie uns einiges zeigen können, wenn „er“ fester gewesen wäre… .

Auch wenn Nacht ist, sollte unsere liebe Sabine bei Simone und Gabi zwischen den Geschlechtern unterscheiden können. Kommentar: Zwei Männer werfen jetzt! In der Nacht hat auch Yvonne Ihre Stärken, was zu Beurteilen wohl nur unserem Präsident obliegt. Auf jeden Fall ließ Sie sich nicht von einer gebrachten Kugel am Abend beeindrucken, sondern haute so nebenbei zwei 9er raus. Hut ab!!! (zumindest auf MEINEM Papier)

Für mich persönlich ein Novum: unsere zwei Männer (Simone & Gabi) bekommen ebenfalls die Kugeln. Und das in der Stille der Nacht. (war es vielleicht die besinnliche Vor-Weihnachtsstimmung, die Sie abgelenkt hat?) Micha spielte heute endlich wieder Seine Stärken aus. Die erste 9 fiel durch Seine Hand, der erste einzelne Bur ebenfalls. Zwei Kallen ,einige „Bildchen“ und einmal läpsch vorgeworfen stören hier nicht das Zeugnis eines Siegertypen.

Mit Michaels Frage, ob Jürgen denn eine fünf schaffe und der befragte angeblich in der Schule keine Probleme mit dem Erreichen der selbigen hatte, kommen wir nun zu unserem Vize, Jay Jay, oder Hallölle Jürgen, der an diesem Abend nicht nur laut Gabi der „Bestimmer“ war, sondern nebenbei Seine Rolle als Vertreter des Präsidenten glänzend erfüllte. Keglerisch zog er am besagten Abend nicht den Fisch vom Teller, beäugte aber bewundernd wie tief „der Dani“ sich bücken kann.

Unsere liebe Dani hatte leider ein Problem mit einem kleinen Gummi, nein nicht woran Ihr jetzt wieder denkt, sonder es spannt sich oberhalb der Wurfzone von der linken bis zur rechten Bahnmarkierung, um das gute Parkett vor unbefugten Fußtritten zu schützen. Dieses Gummi touchierte Sie insgesamt, sagenhaft, unfassbar, nicht zu glauben, gleich FÜNF mal.

Positiv fiel Sie jedoch auf, denn Sie hat angefangen zu denken und stellte dies bei sich selber fest. (Übung im Feststellen von Eigenschaften bei sich hat Sie ja… kalt).

Eine familiäre Beziehung zu festigen versuchten Sie noch mit dem Ausruf an Ihre Cousine Nananananana: Sandra, Du Schwein!!! Was war hier der Hintergrund?

Die Nana konnte man an diesem Spieltag eher mit der momentanen Tabellensituation des VFL Wolfsburg vergleichen. Genau mittig, sauber geblieben. Keine Eskapaden in die Region der Strafgelder, aber auch keine Reißer in die Gegenrichtung. So kommt man ungescholten durch den Abend.Uns Andi schaffte an diesem Abend leider nur einen Reiner, ließ jedoch auf der Anzeigentafel einen lupenreinen Kranz aufleuchten. Bei Seinem zweiten Versuch diesen Wurf zu wiederholen zeigte sich jedoch nur ein müdes Mondgesicht. Seine Behauptung/Feststellung, daß Sex gar nicht so schlecht sei, konnten alle nur zustimmen. Ob diese Äußerung Seiner Dame des Herzens die Konzentration raubte? Bei zehn Kallen von Gabi könnte man das fast vermuten. Auch ein Vorwerfen bestärkt hier nochmals. War das Mondgesicht denn nun gewollt, oder nicht???

Zur Leistung des doppelt belasteten Schreiberlings bleibt nur zu sagen: Scheiße, zweimal Kugel bekommen, sonst nichts gerissen. Abhaken, weitergeht`s….

 

Auf bald, Kegelbrüder und –schwestern.

Sandl

Rückblick 22.11.08

Ich wusste es schon immer – Weihnachten ist die Zeit der Wunder.

Ihr werdet es kaum glauben, aber morgen ist schon wieder Kegeln angesagt; dabei hat Simone meinen Bericht noch nicht geschrieben. Komm Du mir nach Hause!

Liebe Bine – ich weiß, Du hättest diesen Bericht lieber auf der Tonspur erlebt – aber dafür musst Du erst einmal ein paar Fremdsprachen lernen. Magdeburgerisch wird einem nicht in die Zone gelegt. Die verdient man sich in der FDJ. Hilfe von Deinem Mann (das ist der Mischa) kannst Du auch nicht bekommen - der eröffnete den Kegelabend „at widder“ mit einem Kackstuhl. So doof sind sonst nur Frauen  ....................... und Erdmännchen!

Der Stuhl von Jürgen blieb heute leer. Wo ist der denn? „Der Jürgen war heute beim FC und ist hinterher noch in der Kölner Altstadt unterwegs“. „Ich wär auch besser in die Kneipe gegangen. So eine „Fotzenkacke“, was der FC sich da wieder zusammenspielt.“ Der leere Stuhl blieb aber nicht lange unbesetzt. Der Dani hatte heute die Aufgabe den JayJay an der Tafel zu vertreten. „Was soll das denn geben???“ Bereits nach dem 2. Wurf wurde sie als Jürgen-Ersatz gegen Nasascha ausgetauscht. „Das hätte ich Euch auch vorher sagen können. Frauen können nichts ...“

 „Wer bestellt eigentlich immer diese Scheiße von Kümmerlingen?“

Jaja - diese Dialoge am heutigen Abend wurden mit jedem Kümmerling getoppt. Kegeln wurde nach und nach unwichtiger. Kennt man doch alles – erst die große Hausnummer, dann die kleine Hausnummer, ... Simone hatte vor 37 Monaten mal ein hässliches Bild des Monats, Bine ist schon wieder ein Jahr älter, Andy wirft mal ein paar Neuner, Danni gewinnt MÄDN, und noch ein Bild des Monats. ..

Wie war das? Andy hat zwei 9er hintereinander geworfen?? Ach so – na dann – ist doch egal. Nein ist nicht egal. Und schon wieder gibt es diese Kacke von Kümmerling . . . BÄH, ich muss spucken.

„Warum müssen Sascha und ich denn auf einmal vortrinken- Ihr Penner?!“

„Weil Sascha ein Erdmännchen und du ein Hooligan bist.“

„Lutz, Du Arsch.“

Besonders nach 7 Runden muss man eines festhalten. Wir sind ein Kegelclub. Wir freuen uns, dass der Andy zwei 9er hintereinander wirft und Dani heute MÄDN gewonnen hat. Schön ist auch, dass Vonnie heute Abend mal „groß“ gemacht hat. Schön ist, dass Lutz (wie immer) es kommentieren musste ...

Vor lauter Kegel- und Kümmerling-Freude gewinnt die Gabi die Lutz-Party mit sagenhaften 225 --- und Lutz verliert mit 137. Erdmännchen – Arschloch – wer ist dran???

Lutz macht dem Andy eine Rumba für seine geworfenen 9er. Ich will das jetzt nicht näher kommentieren. Lutz war ja der Meinung, in der DDR hieße es RUMBA und im Westen HUMBA. Scheiße, ist der doof ... Erdmännchen!

In diesem Sinne – Ihr Erdmännchen – bis gleich ...

Euer Rattata, Sven

Kegelrückblick 1.11.2008 11.11 Uhr

Do sin mer dabei, dat ist prihima...

Um die Uhrzeit, für mich erst kurz nach dem Insbettgehen? Na prihima.....

Nach einigen einleitenden warmen Worten von Lutz zur Frage von JayJay´s 9er-Qualitäten und Sascha´s fehlenden Wünschen zum Wochenanfang und zum Wochenende geht es traditionsgemäß mit der Großen und Kleinen Hausnummer los. Aufgabe für den/die Verlierer: Die Grundlage für eines der nächsten Spiele an der Tankstelle besorgen: 14 geschüttelte Ü-Eier, die nicht klackern dürfen sondern rascheln müssen! OK, dann mal los. Yvonne, Sandra, Micha und Carlos starten mit einer Kalle, Sascha mit einem be8lichen Naturkranz, Jürgen und ich auch mit einer 8. Puh, damit gehe ich zumindest bei der Großen Hausnummer schon mal nicht an die Tanke. Die kleine Hausnummer läuten Daniel und der mit dem lila Halsband souverän mit einem Bauern ein. Yvonne sträubt sich noch und kriegt die Kugel, um dann aber getreu dem Motto „Frau sucht Bauer“ auch fündig zu werden. Lutz platzt fast vor Stolz: Das ist meine Schule , da hab ich jahrelang dran gearbeitet. Gleich rülpst sie auch noch! Bine weiß dann auch wie´s geht: Man muss die Kugel erst drehen, wenn der Arm ganz am Ende ist. Soso, kommt der 8-Jahre-Club-Geburtstags-Hierbas nicht erst später? Nachdem wir uns noch ein bisschen nicht ärgern ziehen die Hausnummernlooser los, Silke und Bine als Pappstar-Freiheitsstatue mit einem Jadiesindsogroß-Kegel statt Fackel in der Hand. Währenddessen vergnügen wir uns mit dem Spiel 30/60/90, bei dem Lutz mit viel (M)Elan wirft und Daniel schwach anfängt um dann stark nach zu lassen. JayJay trifft ohne Schienbeinschönerchen den Pohl (wie zum Teufel schreibt man eigentlich Pohl, so dass alle wissen was gemeint ist?), Bine will dafür eine extra Spalte einrichten und Sascha spielt als Yvonne. Noch alles klar? Klar! Die 3 Euro müssen wir alle zahlen, worauf JayJay die Einnahme direkt in Eimer und Krüge umrechnet. So tickt nämlich das männliche Kleinhirn! Dani behauptet kein Kleinhirn zu haben und Lutz Labello brennt JayJay in der Nase. Lutz kann die Dreckscheißarschlochbauern nicht und Bine schafft die Würfe, weil sie näher an der Rente ist als wir, worauf der Versicherungsexperte sofort die Berufsunfähigkeitsrente ins Spiel bringt. Spiel? Hallo, jetzt spielen aber endlich das Ü-Eier-Spiel! Nicht aber ohne vorher noch einen 8-Jahre-Club-Geburtstags-Hierbas zu trinken, den Lutz auf den ausdrücklichen und schriftlich eingereichten Wunsch seiner Frau mit einem Rumba ansagt. Daniel vermutet, das hieß früher in der Zone bestimmt so. Beim Ü-Eier-Spiel stellt sich dann raus, dass die geschüttelten und raschelnde Eier doch eher klackern und so die meisten von uns nicht ihre geschickten baulichen Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Neben Schlumpfine, Löwe mit Segelohren, Radiergummi, diversen Elefanten, Schweinehund und Skater kommt eine Eulenvogelkrake auf den Tisch. Lutz weiß was es ist: Das ist ein Jürgen, ein Breitkopf, breiter Kopf, komische Füße und lange Beine! Nach Taschenkino, grünen und roten Rennautos baut Andi seinen Eishockeyspieler, in jeder Wange ein halbes Ü-Ei: ISCH WUSCHTE ESCH! Fertig, stopp! Lutz lässt den letzten Kegler noch kegeln, immerhin hat er ja schon die Hand in der Hand! Na, immer noch alles klar? Klar! Sascha bietet Lutz noch ein Stück Kölschstreusel an und der nächste 8-Jahre-Club-Geburtstags-Hierbas wird von Micha mit einem: Gebt mir ein H, wie kreisrunder Haarausfall eingeläutet. Zwischendurch spielen wir noch Tag und Nacht. Himmlisch, diese Ruhe nachts! Dann singen wir noch ein bisschen: Ihr schneeeeeeeweisser Buhusen war halb nur bedeckt.... Ja, und dann, wie es sich für einen Samstag Nachmittag gehört, Fussball, Fussball, Fussball. Nachdem das aktuelle Sportstudio sich nach halbstündiger lautstarker Diskussion wieder etwas beruhigt hat, besinnen wir uns auf den eigentlichen Zweck des Clubs und losen die Paare für das nächste KEGEL-Spiel aus, 6-Tage-Rennen. Auch wenn Andi die Frau aber nicht will, die drunter liegt, fangen wir an. Micha und ich übernehmen die Führung, dann werden die Regeln geändert. Na prihima! Mehr Rückblick gibt´s ab diesem Zeitpunkt von mir nicht mehr, nur noch Zahlen, Daten, Fakten:

Die 9 werfen Andi, Daniel und ich. Andi und Sascha werfen je 1 Kranz und 1 Reiner,  Daniel schließt sich mit 1 Reiner an. Kackstühle mit Deckel werfe ich 4 (lasst diese schicke Kopfbedeckung bitte an mir vorübergehen!), Dani und Sascha 3, Micha gar keinen!!! Bine wirft 1 Kackstuhl ohne Deckel, Daniel führt mit 11 Kallen, Yvonne hat nur 4, der Rest liegt dazwischen. JayJay wirft 5 Stina, Micha und Sabine 3, Sascha wirft 2x vor und Micha 1 Mondgesicht. Bester Kegler ist Sascha mit 27,80 €, gefolgt von Daniel und Lutz mit 29,60 €. Hauptsponsoren an diesem Tag sind Dani mit 37,90 € sowie Yvonne und Micha mit 36,00 €. Na, alles klar? Na klar!

Gabi

 

 

27.09.08

So, nun geht es wieder los!

Das erste Kegeln nach der Tour, der Alltag hat Euch wieder.

Aber heute zu einer für mich gewöhnungsbedürftigen Zeit.

Es ist erst 15:00 Uhr.

Es ist noch hell draußen, Kinder laufen noch auf der Straße rum und sogar Oskar Lafontaine ist in Endenich unterwegs. Im Dunkeln hätten wir Ihn nie erkannt.

Und nun der zweite Schock: Betriebsausflug der Mannschaft vom Schützenhäuschen !!!

Aber das war alles kein Problem, denn unser guter Sascha sorgte dafür, dass unsere Kehlen nie trocken wurden und zapfte was das Zeug hielt. Danke, danke, danke !!!!!

Daher verzeihen wir Ihm(und Yvonne) auch den ersten Ausrutscher des Tages. Das hieß also, unser erstes Bier des Tages war ein Pils. Nun ja, Übung macht den Meister und nachher lief alles wie geschmiert. Beim zweiten Mal wusste er welcher Hahn der richtige war.

Anmerken möchte ich noch, dass ich so viel Ahnung vom Kegeln habe wie Ihr vom Katheter legen, aber ich werde mein Bestes geben.

So nun aber zum eigentlichen Geschehen des Nachmittages :

Wie immer beginnen wir mit der . . . na Dani?!?! . . .  genau, die große Hausnummer .

Aber was war das? Wie kann das passieren? Jürgen bekommt die Kugel gebracht. Ok, eigentlich ja nichts besonderes, aber vor dem ersten Wurf und das um 15:05 Uhr? Schieben wir die fehlende Beobachtungsgabe und das Aufmerksamkeitsdefizit mal auf den vorherigen Abend!
Danach wie immer die kleine Hausnummer ………., ich denke es lief alles ganz normal bei diesem Spiel, denn seien wir doch mal ehrlich, unsere Gedanken kreisten doch alle nur um das eine Thema: „Toilettenpapier“, wer hat sich denn nicht gedacht, wenn ich zu Hause bin zähle ich auch die Blätter meines Klopapiers. Auch wenn dieses nicht CH, CH, CH, CH, Charmin heißt.  

Mittlerweile haben wir 15:45;  Mensch Ärger Dich Nicht beginnt und siehe da, Gabi mit der ersten 9 des Tages. Wird das  mal wieder ein Tag der Frauen? Die 12 Kallen und die 2 gebrachten Kugeln von Gabi fallen damit unter den Tisch.

Nein..,  wenig später folgte Andi mit der zweiten 9 des Tages, aber auch ihm wurden 2 Kugeln gebracht.  

Zwischenzeitlich wird die Herrensitzungsfrage geklärt und gleichzeitig auch die Essenfrage für den 3. Oktober. Das muss mal einer nachmachen!

16:00 Uhr und ich finde die paar Bierchen die wir bis jetzt zu uns genommen haben zeigen schon langsam ihre Wirkung, oder EL:“ Rechts ist ne Kugel in der Kugel!“ ja, ja genau ;-) Wir verstehen Dich schon. Willst Du wirklich noch wohin?!?!  

Nun das Kreise Spiel. Wie schon gesagt ich habe keine Ahnung vom Kegeln und, ja Jürgen, Kreise sind rund.

Die Uhr schlägt 17:03 und Micha ja es ist wirklich wahr, es war Deine erste Kalle des Abends

und ich muss sagen, Du warst nicht schlecht heute(also beim Kegeln natürlich). Wir sollten öfters vor Kegelbeginn über Dein Alter sprechen, ich glaube es tut Dir gut wenn man mal auf Dich eingeht. Auch wenn Du einmal vorgeworfen hast, aber wie gesagt das Alter ;-)

Ich habe wirklich lange überlegt ob ich die KALLE unseres Präsidenten erwähnen soll und ich bin zu dem Entschluss gekommen ….., nein ich lass es lieber !

Lobend erwähnen möchte ich aber noch die dritte 9 kurz vor Schluss um genau zu sagen um17:39. Herzlichen Glückwunsch Sabine S.

Die nächsten zwei Spiele möchte ich auch nur am Rande erwähnen, denn ich hab mal wieder nichts verstanden. Ich machte mir nämlich ernsthaft Sorge um die Zukunft unseres Clubs, denn wie kann es einen Tag geben, an dem nicht ein Tropfen -Spirituosen (lat. Spiritus; Geist) – oder ähnliche Getränkearten unsere Kehlen benetzten. Lag es doch an der Uhrzeit??  

Bei 90/60/90 war wieder alles klar!

Die Kegel hatten heute auch richtig Arbeit und verfingen sich extrem oft, so dass wir bzw. Sascha sogar den Hauptschalter betätigen musste (ja Bine ich weiß, Du warst auch schon mal da) um alles wieder in Ordnung zu bringen. Aber ohne ein Mitbringsel kam Sascha nicht zurück und hiermit möchte ich meinen Bericht abschließen:

„Jaaaaaa Dani, die sind so groß!“ Und nein, damit meine ich nicht die 5 gebrachten Kugeln!

Ich wünsche Euch allen viel Geduld beim Zählen Eurer T-Papierrollenblätter, denn die braucht Ihr !  

Hab Euch alle lieb

Eure Nana (Sandra)

30.08.2008

Auch wenn die unmittelbar bevorstehenden Ereignisse wie Preisverleihung und Kegeltour bereits ihre Schatten voraus warfen, gab es zuvor noch einen weiteren wichtigen Termin: die Eröffnung der neuen Kegel“saison“ am 30.08.2008.

Bis auf Simone und Sven waren alle anwesend, und so konnten wir Sandra, Sandl und Gabi nun auch offiziell als neue Mitglieder begrüßen.

Da Sandl auch gleichzeitig (mit Simone) das Bild des Monats August zierte, ließ er es sich nicht nehmen, hierauf eine Runde FaKo zu kredenzen.

Aufgrund massiver Probleme bei der Befestigung des Bildes ließ sich Sandl zudem zu der Bemerkung hinreissen, in Zukunft nur noch „deutsch nageln“zu wollen. Nun denn…!

Vonni setzte den Eröffnungswurf gleich in die Kalle und Micha warf mit seinem ersten Wurf einen Kackstuhl mit Deckel. Ob dies als richtungsweisende Tendenz für die neue Kegel“saison“ anzusehen ist, kann man jedoch nur vermuten.  

„Kallenführer“ des Abend wurde Sascha mit 17 erfolgreichen Versuchen, dicht gefolgt von Sandl mit 16 und Sandra mit 14 Kallen. Die wenigsten „Erfolge“ hatte hier EL aufzuweisen, er schaffte nur 4.

Jedoch konnte EL diese „Niederlage“ ausmerzen, in dem ihm 5 Kackstühle mit Deckel gelangen und er damit selbst so versierte „Könner“ wie Micha und Dani mit nur 4 Treffern noch hinter sich ließ.

Im weiteren Verlauf des Abends wurden Sascha 2 Kugeln gebracht. Allerdings warf er auch 2 „Reiner“ und übernahm damit die Führung vor Vonni und Lutz, die jeweils einmal erfolgreich waren.      

JayJay sicherte sich an diesem Abend die Stina-Wertung und Sandl konnte sich in der Kategorie „Mondgesicht“ durchsetzen. Beide trafen je dreimal.

Bei dem Spiel „Tag und Nacht“ sorgte Bine für ein Novum in der Vereinsgeschichte, als sie in der Nacht eine „Neun“ warf, die ja bekanntlich doppelt zählt. Dem hatte selbst Andi an diesem Abend mit einer „Neun“ nichts entgegen zu setzen.

Hinter Bines Leistung wollte auch Dani nicht zurück stehen. Auch sie wollte unbedingt doppelt punkten, was ihr durch Vorwerfen in der Nacht schließlich auch gelang.

Dass Micha noch zwei Begegnungen mit der Schnur hatte (spezieller Gruß an Dani)  und Bine zwei Kackstühle warf, sei hier nur noch am Rande erwähnt.

Insgesamt bester Kegler war dieses Mal EL mit 22,50 EUR, beste Keglerin Vonni mit 25,40 EUR, während Sascha als „Schlusslicht“ mit 33,90 EUR doch ein wenig tiefer in die Tasche greifen musste. 

Natürlich wurde nicht nur gekegelt, sondern auch wieder ordentlich getrunken und auch viel gelacht, so dass man -wie eigentlich immer- von einem sehr gelungenen Abend sprechen kann.

In diesem Sinne ein dreifaches „Watt fott es, es fott“ an alle Kegelgeschwister !

LG, Micha 

01.08.08

Ich hatte es mir wirklich vorgenommen – ich schreibe den Rückblick über unseren Kegelabend sofort ... aber nach den zahlreichen Schnapsrunden musste ich meinen Aufenthalt in der Betty-Ford-Klinik leider verlängern... Aber erst einmal zurück zum 01.08.2008, wo alles begann ...

Unser Kegel-Schnaps-Marathon fand am heutigen Abend in der „Sonderbar“ auf der Rheindorfer Str. statt. Nachdem uns EL PRESIDENTE mit den Besonderheiten der anstehenden Kegeltour vertraut gemacht hatte, konnten wir – wie immer – mit der großen Hausnummer starten. Sehr schnell stellte sich heraus, dass hier in der Sonderbar die Kegelschwestern die Clownshosen an haben; denn Gabi verbuchte den ersten Sieg mit sagenhaften „455“. Tja, wenn der Präsident mit einer Kalle für sich eröffnet – ist das ein schlechtes Omen?

Vielleicht. Bine legte direkt im Anschluss bei der kleinen Hausnummer eine „0“ vor, welche von einigen Kegelbrüdern nur mit einer „1“ beantwortet werden konnte. Aber was sehen wir denn da – auch Sandra kann mit einer „0“ gleichziehen. Wer wird es glauben – uns Bine kann sogar noch eine „0“ drauflegen! Und das Ende vom Lied ... Yvonne verliert mit sagenhaften „199“ das Spiel. War das der Grund warum wir gleich so viel trinken müssen ?

Nein. Die erste Schnapsrunde kommt von Sven; uns – nein mein - Liebelein hat heute Geburtstag. Zu diesem Zeitpunkt weiß Sven aber noch nicht, dass er auch heute wieder Hauptsponsor der Kegeltour ist... Gabi lässt es sich nicht nehmen eine Runde Hierbas „nur für so“ zu geben. Und was macht der Wirt -  der gibt auch noch `ne Runde von dem „Grünen“ aus. Vor lauter Schreck lässt Jürgen sich auch noch die 50. Kugel bringen. An dieser Stelle tun sich bereits Abgründe auf ...

Aber es gab noch mehr Geburtstagskinder im schönsten Monat Juli. Da das Trinken am heutigen Abend ja bereits so farbenfroh begonnen hatte, überlegte ich mir – treu der Liebe zum Verein – einen Erdbeer-Limes für alle zu bestellen. Aber Mädels, so funktioniert es – Andy wirft daraufhin seine 300. Kalle ... na, wer sagt es denn...

Schnell begriffen, bestellt Sandra ein Geburtstags-Ouzo für alle nach. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war mir das Kegeln, glaube ich, egal. Aber siehe da – der Micha hatte ja auch noch Geburtstag – ja dann trinken wir halt noch’nen Grünen und es ist gut. Aber nein, letztes offizielles Kegeln vor der Tour – Lutz will auch noch einen „Grünen“ ausgeben – die Tour steht ja schließlich vor der Tür und wir müssen üben - nee, is’ klar ...

Aber eines muss noch gesagt werden ... Micha war zwar der Beste, aber  isch hatte die einzige „9“ des Abends ... gebt mir Schnaps und alles wird gut...!!!

In diesem Sinne – liebe Selbsthilfegruppe – „et hät noch immer jot jejange“ und es grüßt Euch Hennes VIII - Simone

28.06.2008

 

 

 

An diesem Abend war das Motto schnell gefunden.

Das Kegel Casting hat begonnen, begrüßen möchte ich unsere Gäste  Gabi, Silke, Sandra, Carlos und Daniel, herzlich Willkommen!!!

Begonnen haben wir, wie immer, mit der großen Hausnummer.

Bei diesem Spiel brachte unser frisch ernannterVizepräsident (Jay Jay )sich selbst die Kugel. Das lag wohl am Wodka Korn was wohl Wunder bewirken sollte.

Den 1. Kackstuhl mit Deckel warf der Micha. Das erste Mondgesicht der Daniel, aber sein 100. Mondgesicht warf der liebe Micha im 89. Kegeln. Da sag ich nur Hut ab! Die liebe Dani hatte einen guten Abend erwischt, denn sie warf keine Kalle ,

alle Achtung Dani ! Carlos lag, was die Kallen angeht mit 8 Stück im Mittelfeld, was unser Kallen König des Abends ,der Daniel, nur am Rande mitbekommen haben mag .

Er verbuchte  satte 14 Stück auf der Haben Seite. Gabi stach heraus mit einem REINER !

Unsere Pressesprecherin, die Bine brachte unserm El die Kugel, womit das Motto „heute ist nicht mein Kegeltag“ voll zur Geltung kam.

Die Silke zeigte, dass sie immer auf die Vollen geht und warf eine satte 9. Andi, Lutz und Jay Jay ließen nicht lange auf sich warten und zeigten, dass sie auch 9ner werfen können. Yvonne musste sich den ersten Platz gleich 2mal teilen mit dem Micha und dem Sascha bei den Kackstühlen mit Deckel. Andi wurde an diesem Abend bester Kegler mit 19,80 Euro, gefolgt von NaSascha mit 21,40 Euro. Dann gab es ein breites Mittelfeld und zu guter Schluss der liebe Daniel mit 31,90 Euro.  

Fazit des Abends ein gelungener Kegelabend und Wir gehen immer auf die Vollen……  

Liebe Grüße NaSascha

07.06.2008

Der lang ersehnte Kegelrückblick vom 07.06.2008  

Das Kegeln an diesem Abend begann, wie immer, mit der obligatorischen Großen Hausnummer, die Andi mit sage und schreibe 778 verloren hat. Das ist ja wohl Kegeln auf hohem Niveau!!  

Jürgen war aus der Kur zurück, aber nur teilweise, seine Stimme hat er noch im 17. Bundesland gelassen. Die Kur hat ihm aber scheinbar ganz gut getan, zwar warf er nicht die erste 9, aber Platz 3 ist ja auch nicht zu verachten (die erste 9 warf Andi, die zweite 9 Dani und dann kam erst mal nix, laaaange supernix...). Zu später Stunde vollendete er sein Glück dann noch mit einem Kranz, dem einzigen an diesem Abend, einfach einzigartig!!  

Sascha und Micha schenkten sich an diesem Abend nichts und lieferten sich ein Kopf an Kopf-Rennen im Kallenwerfen, das mit einem Unentschieden 8:8 beendet wurde.  

Auch wenn Micha den Kampf nicht für sich entschieden hat, konnte er doch an seinem 88. Kegelabend ein persönliches Jubiläum feiern, seine 600ste Kalle!! Das wurde mit einer Runde FaKo gefeiert, danke Micha!  

Dani setzte noch einen drauf und warf sogar die 6.000ste Kalle. Aber nicht ihre 6.000ste Kalle sondern die 6.000ste Kalle, die alle WKCler und Gäste seit Bestehen des Clubs (28.10.2000) insgesamt geworfen haben. Gratulation!!  

Eine weitere Doppelrunde gab es dann noch von den Hauptdarstellern des Bild des Monats, danke Jürgen und Micha!  

Apropos Runde, es wurde noch was „Rundes“ gebracht: zwei Kugeln für Dani, eine Kugel für Jürgen, eine Kugel für Andi.....  

Je später der Abend desto schöner die Gäste bewiesen dann Sandra und Daniel, die unser Kegelteam zu späteren Stunde verstärkten.

 

Bester Kegler des Abends war Andi mit 17,30€, gefolgt von Sascha mit 19,80€, und dann kam erst mal wieder nix, laaaange supernix... bis zum Mittelfeld, das Lutz mit 29,70 € anführte. Größter Sponsor des Abends war Bine mit 34,30€.

Malle wir kommen.

 

Das Schlusswort und damit eigentlich das Wort zum Sonntag hatte diesmal Lutz: „Heute ist nicht mein Kegeltag“

Euer

Andi

21.05.2008

 

Am Mittwoch, den 21.05.08, trafen wir uns zu unserem monatlichen Kegelvergnügen.

 

Anfänglich mit Zurückhaltung, aufgrund diverser Schnitzelereignisse, wurde die Stimmung nach einer Aufklärungsrede unseres EL`s, wieder in gewohnte Bahnen gebracht, eigentlich ungewohnt, denn wir kegelten auf Bahn 1. Prost Hierbas!  

Als Gastkegler durften wir Daniel (a) begrüßen, der als Partner (in) an Saschas Seite saß. Bei den zukünftigen Kegelabenden müssen wir leider auf Moni verzichten, die aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung ausgetreten ist. Natürlich wird sie aber auf der Homepage in der Kategorie Watt fott es erhalten bleiben. Prost Hierbas!

Der Kegelabend gestaltete sich ohne Extreme, es wurde viel gelacht, erzählt und getrunken. Für die hungrigen Kegler gab es sogar Schnitzel. Prost Hierbas!

Um dem Abend ein gewohntes Ende zu bereiten..., gab es das legendäre Ü-Eier-Spiel. JayJay hatte leider Pech, er bekam seine Qualle nicht zusammengebaut,  so dass das Spiel für ihn zur Qual wurde...

Trotz beruhigender Worte von Daniel, dass man sich doch von so einem Ü-Ei nicht beeindrucken lassen sollte, wurde aus der Qualle keine Qualle, dafür wurde sie aber zum Flugobjekt, und fand ihren qual(len)vollen Tod in der Wirtschaft!

Kallenkönig wurde, wie fast immer, der Sven. Als besten Kegler konnten wir EL notieren, dicht gefolgt von der Dani! Wäre doch nur die Qualle nicht gewesen JayJayJ!!

Frei nach dem Motto „ich habe keinen Laptop, aber ich Leck Top“ war es ein schöner Abend, so sollte es immer sein!

 

Prost Hierbas!

Yvonne

12.04.2008

Der Abend fing für mich gut an, mein Gefühl sagte mir: 7 in die Mitte beim Spiel GH....doch wie Andreas schon richtig erkannte...so ein Gefühl kann trügen.....wäre wohl bei meiner Hochzeit auch so gewesen. Na ja, hat er wohl mehr Erfahrung mit.....Danach hielten neue wundersame Spiele Einzug......eintausendsiebenundvier für mich, für den Rest lediglich 17+4.....Die Tour steht vor der Tür und jeder gab sein Bestes um diese zu finanzieren.Andreas glänzte mit 4 Stina und einer Neun und einem Kranz. Moni hatte vier Kackstühle mit Deckel...deswegen hing auch ihre Hose auf Halbmast....Micha bewies sein großes Repertoire an Bildern und zeigt zusätzlich noch sein Können an der Kalle, wenigstens schaffte er da die“9“!!!! Bine zeigte allen anwesenden Keglern, dass man nach verletzungsbedingter Pause wieder mit ihr rechnen muss.Sie streute ihr Können quasi quer durch alle Bilder und Spiele.... Unser Sascha demonstrierte beeindruckend dass er die Kalle beidseitig beherrscht und nach vierzehn Kallen ernannte er sich selbst zum „Kallenführer“.  Bei JayJay zeigte sich,dass er wenigstens aus dem letzten Kegeln gelernt hat und man den Abend auch mit einer Kalle beenden kann. Aber leider auch nur mit einer 9....Dass Gewinnen nicht zu meiner Devise gehört, habe ich an diesem Abend wieder einmal unter Beweis gestellt, aber ich hatte trotzdem Spass...

Tagesbester wurde JayJay mit 12,30€, gefolgt von Andreas mit 15,50€. Der Micha konnte am Ende des Abends 19,60 € auf seinem Kegelkonto verbuchen.

Eure

Biene Maja-Dani

21.03.2008

 

Seit einigen Jahren wird der öde Karfreitag von den Mitgliedern des WKC 2810 dazu genutzt, das Carl-Freitag-Gedächtniskegeln zu veranstalten. Man trifft  sich schon vormittags im Schützenhäuschen, um ein paar kurzweilige Stunden mit viel Spaß, Spiel und Spannung zu verbringen und um es ins Guinnessbuch der Rekorde zu schaffen (deshalb Marathonkegeln). Dieses Jahr waren die Voraussetzungen optimal. Das Wetter war so schlecht, dass der 21.3.08 ohne Kegeln ein verschenkter Tag gewesen wäre, die Teilnehmer waren nicht nur gut drauf, sondern auch voller guter Vorsätze, der Club war fast vollständig (Gruß an Hajo, Gina & Marie), der liebe Allei beehrte uns als Gastkegler und wir hatten die Möglichkeit  Horrorwichtel zu gewinnen! Es passte also alles….

Und weil eben alles so passte, erkegelten sich Sven und Sascha ihre erste Neun. Sascha legte noch „eine“ drauf und Dani, JayJay und Andreas zogen nach. In der Kranzwertung konnten Andreas, Sven und Allei punkten und in der Kategorie Achteinhalb -kurz „Wackel“- genannt, waren Andreas und Sascha die Stärksten. Kallenkönig wurde Sven mit 19 Kallen vor Andreas, der 18 x ins Nichts traf. Kordelqueen wurde Dani (7 x Schnur). Dani hatte noch mehr Grund zum Feiern! Sie trank ihr 111. KölschCola! (seit wann eigentlich??) Glückwunsch!

Sehr stark umkämpft wurde die große Hausnummer. Ab 755  aufwärts zählte man zu den Gewinnern und ---- so geschehen, mit 753 eben nicht. Bei „Mensch-ärgere-dich-nicht“ drohte Simone „ich kann noch mehr“ und bewies ihr Können auch bei der legendären Lutz-Partie.

Was wir alle schon wussten, zeigte sich bei „Tag und Nacht“ ganz deutlich, denn „in der Nacht zählt alles doppelt“ und beim alljährlichen vorösterlichem Ü-Eierspiel  glänzten viele durch Fingerfertigkeit, andere NICHT….wobei gerade die Schadenfreude bei diesem Spiel das Schönste war. Dani hatte zwar Schwierigkeiten beim Schlucken und Vonni wartete stundenlang auf `nen Schnaps, aber Moni hatte dafür ihre Schuhe wieder unter Kontrolle…alles in allem verbrachten wir einen gelungenen Tag. Dazu beigetragen haben sowohl die Tatsache, dass wir um 13:40 Uhr schon das zweite Pittermännchen geleert hatten, als auch die Einsicht „dass JayJay nicht tiefer kegeln kann, als er kann“.

Unser El gewann den ersten Wichtel, weil er die 4. Neun des Tages geworfen hat. Auch belohnt  wurde die 34. Kalle (Dani), der 12. Toilettengang (Bine), die 17. gebrachte Kugel (Simone), der 9. Wackel (Vonni), der 20. Kackstuhl mit Deckel (JayJay), Pik Bauer bei 17+4 (Allei), der 14. Kackstuhl (Sascha), die 68. Kalle (Sven), Verlierer Ü-Eierspiel (Andreas), Gewinner Mensch-ärgere-dich-nicht (Moni) und die 11. Stina (Micha).

Nach 7,5 Stunden geistiger Konzentration und körperlichem Einsatz beendeten wir das Carl-Freitag-Gedächtniskegeln…für das Guinnessbuch hat es zwar noch nicht gereicht, aber was nicht ist, kann ja noch werden…(Sabine)

15.03.2008

Der Abend stand ganz unter dem Motto „Der WKC hört ein Huh“! Und so begaben sich die anwesenden 10 Mitglieder in eine weitere Runde des Kegelsports.

Michael, König der Kackstühle, wußte an diesem Abend als Zappes zu glänzen, da starke Beschwerden ein kegeln für ihn unmöglich machten! Tapfer zapfte er Kölsch um Kölsch, bis dann doch glatt zwei Pittermännchen nebst Cola und Sprite die durstigen Kehlen erfrischten! Gina und Hajo nahmen sich an diesem Abend eine wohlverdiente „MariePause“! An dieser Stelle der guten Marie und Ihren Eltern viel Glück und Gesundheit auf Ihrem weiteren Weg!

Nach fast 5-monatiger Zwangspause zeigte sich Sabine sehr gut erholt und vorbereitet auf diesen Abend...sie zeigte eine hervorragende Leistung und wurde mit unserem EL Tageszweite, Bester wurde an diesem Abend der AndiPathie mit €19,10! Ein breites Mittelfeld wurde dann letztendlich vom Sven als schlechtester Kegler des Abends abgeschlossen. Hier stehen sage und schreibe € 28,80 auf der Sollseite. Bei diversen Spielen an diesem Abend sind hervorzuheben, das der EL und Yvonne gemeinsam durchs Tal mußten und hier überraschend(???) jeweils einen Bauern aus dem Handgelenk zauberten! Respekt! Andi und JayJay schenkten sich an diesem Abend nichts im Kampf um die Krone des 9-er Königs...beide konnten je eine an diesem Abend erkämpfen. Schenken hätte sich an diesem Abend der JayJay eine Teilnahme an der Lutzpartie...am Ende stand hier eigentlich nichts, aber auch wirklich nichts zu buche! Ein paar nackte Fakten sind noch zu erwähnen:

51 Kallen, Sven vorne mit 10, Beste hier Sabine mit 2, 20 Kackstühle mit Deckel, JayJay, Andi, Moni und Bine je 3, 9 Kackstühle, hier der EL mit 3 vorne, 6 mal wurde vorgeworfen, wobei Moni und Yvonne hier mit je 2 hervorzuheben sind

23 mal wurde die Kugel gebracht, Dani stark mit 6, Moni 4, Simone 3...Sascha als einziger keine Kugel! Dani ließ sich wohl so oft die Kugel bringen, da sie Stimmen auf den Kugeln vernommen haben mag...ähnlich wie es Horten mit dem Sandkorn ergangen ist!! Kurzzeitig schien zur Überraschung Aller die Tag-und-Nacht-Partie eingeläutet worden zu sein...der Raum verdunkelte sich wie von Geisterhand..die Mitglieder verstummten vor Angst Strafen fürs sprechen im dunkeln zu kassieren...Was war los?? Die Finsternis wurde dann letztendlich von unserer sehr „aufmerksamen“ Moni erklärt und aufgelöst. Scheinbar hatten sich ihre beiden Schuhe auf den Weg gemacht den Raum zu erkunden...hingen sie doch jeweils an einem Lampenschirm!! Es wurde viel gelacht über diesen Austritt der Schuhe! Zum Schluß kann man festhalten das es sich mal wieder um einen sehr kurzweiligen Abend im Kreise von Gleichgesinnten gehandelt hat und dank aller Beteiligten aus der ganzen Sache letztendlich auch ein Schuh wurde! Keine 6 Tage später wird es nun zum tradiotionellen Carl-Fraitag-Kegeln kommen, wo die Mitglieder sich als Horrorwichtel erweisen werden! Der WKC 2810 ist bereit für das Unternehmen "Tour 2008"! (Jay Jay)

Info:

Die Rückblicke werden ab dem 15.03.08 im Wechsel durch die Mitglieder des WKC erstellt. Bis einschliesslich dem 16.02.08 wurden die Berichte von EL Presidente geschrieben.

16.02.2008

Beim zweiten Kegelabend im Jahre 2008 glänzten wir mit bisher in dieser Form noch nie dagewesenen Getränkebestellungen. Das war der alkoholärmste Abend in der WKC-Geschichte, aber auf die keglerischen Darbietungen nahm diese Zurückhaltung natürlich keinen Einfluss. Jürgen hat sich von der Zahl Neun wieder verabschiedet und glänzte nur mit zwei Reinern und neun Kallen, die Neunen an diesem Abend gingen auf das Konto von Dani und Lutz, Yvonne und Hajo reinerten und ansonsten war es ein Tag der Kallen. Die Bahn wurde insgesamt 78 mal verfehlt. Die wenigsten Kallen warf Sascha, der jetzt offiziell im Club aufgenommen wurde, mit vier.

An diesem Abend wurde auch endgültig das Thema Tour besprochen, als Reiseziel wurde Mallorca auserkoren und mittlerweile auch nach diversen Buchungsproblemen finalisiert. Der Abflug ist am 02.09. und am 06.09. ist die Insel uns wieder los. ( EL P.)

19.01.2008

Das erste Kegeln im neuen Jahr fand während der Session statt und wurde daher im Kostüm durchgeführt.

Jürgen war brunftig und eroberte sich die Führung in der Neunerwertung auf eindrucksvolle Art und Weise zurück. Nach anfänglichen kostümbedingten Problemen, ausgelöst durch die diversen Kopfbedeckungen nahm das Kegeln seinen Lauf und wir wurden Zeugen von vier Neunen in Serie...nochmals Hut ab! Dani schaffte ebenfalls historisches und warf zwei Kränze. Da die Nachbarbahn nicht belegt war, konnten wir mal wieder Tag und Nacht spielen und mussten, durften wortlos mit ansehen, wie das Mo und Mi Team in der Nacht je zweimal vorwarf. Ausser diesen beschriebenen Highligths war es ein ganz normaler Kegelabend, bei dem sich Jürgen als Tagesbester gefolgt von Dani feiern lassen durfte. ( EL P.)

25.12.2007

Am ersten Weihnachtstag fand unser traditionelles Weihnachtskegeln statt. Jürgen verzeichnete mittlerweile schon sieben Kegelabende ohne Neun und konnte auch an diesem Abend diese Serie nicht brechen. Bei unserem Weihnachtswichteln hatten wir das Motto "SIEBEN" vorgegeben und die Kreativität der sieben anwesenden Kegler war gefragt und wurde auch gezeigt. Die meisten Wichtel wurden auch unbeschadet mit nach Hause genommen, aber auch hier zeigte sich die Zahl sieben. Sieben Kegler plus unsere sich noch in Rekonvalesenz befindliche Pressesprecherin Bine macht acht Wichtel. Michael korrigierte die Wichtelgesamtanzahl, indem er seinen Wichtel (eine Flasche 4+3) vor dem Thekenbereich zu Boden beförderte. Die daraufhin stattfindenden Putzarbeiten waren so erfolgreich, das am nächsten Morgen diverse Rentner beim Frühschoppen vor der Theke klebten. Gekegelt haben wir auch und Jürgen wurde auch ohne Neun Tagesbester. Der sportliche Höhepunkt an diesem Abend geschah um 23:28 Uhr, als Yvonne als erste Frau in der Clubgeschichte einen Bauern warf! Glückwunsch! Alkoholisch wurden neben den üblichen Kölschgetränken erstmals Hierbas ausgeschenkt, und ich glaube, von diesem edlen spanischen Likör haben wir auch pro Person sieben getrunken, wie immer aber ohne Beeinträchtigung unserer keglerischen Darbietungen.( EL P.)

24.11.2007

Am 24.11 waren die Reihen sehr gelichtet, Bine und Michael fehlten aufgrund der geplanten gesundheitlichen Korrekturen, Yvonne erholte sich ein bisschen in der Sonne Gran Canarias, Hajo und Gina verweilten auf einer Familienfeier in der Eifel. Begonnen wurde aufgrund des im Anschluß stattfindenden Sparkästchensfest um 16:00 Uhr und Lutz hat den Sieg, dicht gefolgt von Andi nach Haus gebracht.

Sechs Reiner, Drei Neunen und fünf Kränze wurden geworfen. In der Tourwertung der Neunen ist Andi aufgrund von zwei geworfenen Neunen an Jürgen vorbeigezogen, aber nicht zu früh freuen... (EL P.)

27.10.2007

Den Kegelabend vor unserem siebten Geburtstag, welcher am 28.10. stattfand, dehnten wir aus, um in unseren Geburtstag reinzukegeln.

Es war eine sehr schöne feuchtfröhliche Kegelfeier, die durch sehr viele schöne Würfe kombiniert mit traumhaften Bewegungen zu einem einzigartigen Erlebnis wurde. Der Höhepunkt dieses Jubiläumsabends war, das unser liebe Sabine Tagesbeste wurde, gefolgt von Jürgen, Lutz und Yvonne, also wurden die ersten vier Plätze von Gründungsmitgliedern eingenommen. Anscheinend macht sich die langjährige Erfahrung doch bemerkbar.....

Drei Reiner, Fünf Neunen, Drei Kränze und 61 weitere Würfe, die der Kegelkasse guttun wurden geworfen. Sascha hat mit fünf Kackstühlen und mit sechs Kackstühlen mit Deckel erheblich dazu beigetragen.(EL P.)

29.09.2007

An diesem Kegelabend wurden wieder herausragende sportliche Leistungen geboten, es ist immer wieder ein Erlebnis dieses Schauspiel aktiv begleiten zu dürfen.  Es ist schon eine Schande, das diese Leistungen unter Ausschluß der Öffentlichkeit dargeboten werden müssen. Vier Kränze, zwei Reiner, vier Neuner und 48 weitere Bilder waren zu bestaunen. Michael hat sich hierbei wieder besonders hervorgetan, denn er allein warf 11 Bilder.

Als Tagesbesten konnten wir an diesem Abend Lutz notieren, dicht gefolgt von Yvonne, die knapp am Tagessieg vorbeischlitterte, aber wenigstens als beste Frau notiert wurde.

Sven war auch dabei, aber an diesem Abend waren die Kugeln und die Bahn nicht seine liebsten Freunde, wenigstens lief aber die flüssige Versorgung vorbildlich und so konnte er sich erfolgreich anderen Sachen widmen. (EL P.)

01.09.2007

Der 01.09. wurde aufgrund des unweit unserer Kegelgaststätte stattfindenden Baachjassefestes schon um 17:00 Uhr begonnen, aber  uns kann nichts beeinträchtigen. Ob früher, später, kürzer, länger, oder, oder, oder... bleiben unsere dargebotenen Leistungen auf höchstem Niveau!

Die Statistik konnte an diesem frühen Abend u.a.um eine Neun, drei Reiner, 15 Kackstühle mit Deckel und aufgrund des erhöhten Alkoholkonsums durch diverse Kümmerlingrunden um 11 gebrachte Kugeln erweitert werden.

Als Tagesbester ging der liebe Hajo in die Geschichte des Clubs ein, sein weiblicher Pendant an diesem Tage war Sabine. (EL P.)

03.08.2007

Unser Kegelabend im August wurde aufgrund der Veranstaltung Karneval op dem Rio(Bilder sind im Fotoalbum), welche am eigentlichen Kegeltermin stattfand, auf Freitag vorgezogen. Trotz der Verlegung auf diesen ungewohnten Freitag konnte man bei den WKClern keine Veränderungen, weder beim Trinkverhalten mit Kölsch und Kümmerling, noch bei der sportlichen Betätigung, feststellen.

Im mittlerweile siebten aktiven Kegeljahr mit immer dem gleichen Spiel zum Start in den Abend(Na, Dani womit???) werfen die Frauen regelmässig, ja fast schon blind, die Bauern.

Ok, es fallen denn auch nicht nur die Bauern, aber immerhin...Ihr habt ja zum Glück nette Kegelbrüder, die Euch diese Würfe gerne zeigen...

Es war ein wirklich sehr amüsanter Abend mit Ausklang auf der Lengsdorfer Kirmes und für den ein oder anderen mit dem Taxi im McDrive.

Im Kegelbuch wurde Monis erster Reiner seit der Tour festgehalten, weiter so. Kegelbester wurde der Herr EL mit 17,40 €, gefolgt von Micha mit 18,30 €. Sabines Bahnreife kann man bei eingeworfenen 36,10 € bezweifeln. Kalle des Tages wurde Simone mit Neun, Andi trotz kaputter Schulter nur eine, bei den siebzehn Kackstühlen mit Deckelhatte Sven einen Anteil von sieben. Als kleine Aufmerksamkeit wurden an diesem Abend 8 Kugeln übergeben, Moni war hier mit drei Kugeln am häufigsten vertreten.(EL P.)

07.07.2007

Nachdem der Kegelabend vom 09.06.2007 aufgrund von Krankheit und Urlaub komplett ausgefallen ist, mussten wir auch an diesem Abend fünf(sechs) Ausfälle verzeichnen. Die 7 Übriggebliebenen haben aber einen sehr schönen und feuchtfröhlichen Abend verlebt. Neben den obligatorischen Kölsch würden diesesmal auch Unmengen an Kümmerling vertilgt...die ersten für irjendwatt, die nächsten und nächsten nur noch HI...nein!!!

Sabine hatte sich im Vorfeld weit aus dem Fenster gelehnt und per Gästebuch eine Neun für die auf der Sonneninsel verweilenden JJ und Dani angekündigt...und siehe da sieben Jahre hartes Training machen sich bezahlt. Die Info per Handy an die Urlauber erfolgte umgehend und neben den Grüßen an die zwei wurde der abwesende Tafelmeister frei nach Peter Wackel mit Jay Jay, du g....S..gefeiert.

Das ganze war denn auch mal ausnamsweise mal ne Runde wert. Ach so, gekegelt haben wir auch, 4 Reiner, 3 Neunen, 2 Kränze, aber auch 72 Kallen, hier war dieses mal Simone mit 19 tonangebend. Der Kegelbrasilianer hat sich auch zu drei Kallen hinreissen lassen.

Die in der Satzung festgeschriebene Zeit von regulär drei Stunden wurde an diesem Abend durch den Alkohol und durch das gegenseitige Anheizen von Andi und Lutz um satte 75 Minuten überzogen. Efolgreich endete der Abend nur für den Tagesbesten Michael, sowie für unsere Kegelkasse.

Aber Malle bleibt Malle, nur aus Mallorca werden die Malediven!!!(EL P.)

12.05. und 09.06.2007

Am 12.05.konnten wir während des Kegelns dem FC Schalke 04 zur Vizemeisterschaft gratulieren, mit diesem Platz zwei wären sehr wahrscheinlich auch einige WKCer zufrieden gewesen, aber den wahren Leistungsstand konnte man auf der Bahn wieder erkennen. Tagesbester mit 15,70 € wurde Lutz, der diesmal mit Gipsfuß gekegelt hat. Gina hat die Kasse um 30,20! € augestockt und bekam in drei Stunden immerhin sieben Kugeln serviert. Unser(e) Gastkegler(in) NaSascha hat sich in der Damenrolle sichtlich wohl gefühlt und es auch auf vier Kugeln gebracht.

Das Kegeln am 09.06.2007 ist aufgrund der Abwesenheit von sieben Mitgliedern ersatzlos ausgefallen.(EL P.)

06.04.2007

Das Kegeln am Karfreitag wurde tradionell als Marathonkegeln mit dem Ziel von 11:00 bis mindestens 17:00 Uhr, gerne und je nach Lust und Laune auch länger zu kegeln durchgeführt.

Da unser Weihnachtskegeln nicht in kompletter Stärke durchgeführt werden konnte und dadurch unser tradionelles Weihnachtswichteln ausgefallen ist, wurde beschlossen, dieses Wichteln an eben diesem langen Tag nachzuholen.

Das Wichteln wurde unter der Prämisse durchgeführt, das, der, die Wichtel einen Wert zwischen 7,50 € und 10,-- € haben sollten.Darüber hinaus sollten es Dinge sein, die man(n) oder Frau defintiv benötigt...eher wohl nicht.

Die Verteilung dieser üblen Sachen sollte nicht in Vform von Losen erfolgen, nein, jeder sollte sein Schicksal mehr oder weniger selber beeinflussen. Die Preise wurden für z. Bsp. die 8. geworfen Stina, den 1. Toilettengang eines Herrn, die 111. Kalle oder den 13. Kackstuhl usw. ausgehändigt.

Abgerundet wurde dieser, ausserhalb der Kegelbahn, sonnige Tag durch das eine oder andere Kölsch, diversen Ostereiern und zumindest während des Spiels von einigen Ü-Eiern. Darüber hinaus hatten Ralf und Angelika ein sehr schmackhaftes Buffet gezaubert. 

Aufgrund der langen Kegelzeit und der dadurch logischerweise höher erzielten Beträge, haben wir den Gesamtbetrag zum Abschluß fairerweise halbiert...schade für die Kegelkasse.

Tagesbester wurde der zu diesem Zeitpunkt noch 39 jährige Lutz mit 14,90 €, dicht gefolgt vom Nesthäkchen Simone                                   mit 15,50 €....Glückwunsch! 

Tagesschlechtester wurde mit 24,40 €Michael, dieses lag wohl daran, das unser Ältester beim Ü-Eier(regulär für Kinder ab drei Jahren) einen kompletten Blackout hatte und daraus resultierend den mit Abstand höchsten Preis für ein Einzeöspiel in die Clubkasse einzahlen durfte.

Geworfen wurden unter anderem 8 Neunen, hierbei herausragend unser Gastkegler Allei mit 4, 8 Reiner, 5 Kränze, 119 Kallen, davon alleine 16 durch Sven, 18 Stinas, 15 Kackstühle, 37 mit Deckel,von denen Moni 7 und Micha 6 warfen...So kann man auch seine Vormachtstellung in der ewigen Rangliste behaupten, lieber Michael...

Im Eifer des Kegelspochts wurde drei mal vorgeworfen, und 13 Kugeln fanden den Weg zum Sitzplatz. Gina hat es geschsfft sechs Kugeln zu erhalten und in Phasen voller Konzentration sich eine Kugel selber gebracht. Nachträglich hierzu nochmal Hut ab!(EL P.)

to Top of Page

"Watt fott es, es fott " KC 2810  | el-presidente2810@netcologne.de